Login Intern
Name:
Passwort:
Suche:
Neuigkeiten:
Keine Nachrichten zu dieser Seite vorhanden.


Nero (Netzwerk Euromobilitäten Region Oldenburg)
ist ein Zusammenschluss der vier Oldenburger Berufsbildenden Schulen mit dem Zweck, Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an EU-geförderten Auslandspraktika zu ermöglichen.




Auslandspraktika

Das Bildungsprogramm ERASMUS+ ist das EU-Förderprogramm für allgemeine und berufliche Bildung. Es ermöglicht Auszubildenden ein mehrwöchiges, finanziell unterstütztes Praktikum im europäischen Ausland. Diese sogenannten Mobilitätsprojekte werden von den vier Oldenburger Berufsbildenden Schulen organisiert und durchgeführt.

Es gibt viele Gründe für einen Auslandsaufenthalt, z. B.:

  • Erlernen neuer Fähigkeiten, Techniken oder Arbeitsabläufe
  • Verbesserung der Sprachkenntnisse, z. B. Kenntnis wichtiger Fachbegriffe aus dem eigenen Berufsfeld
  • Arbeiten in einem internationalen Umfeld, dadurch Stärkung der Selbstständigkeit, des Selbstbewusstseins und Verbesserung der eigenen Arbeitsmarktchancen
  • Zusammenarbeit mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturen, Spaß, neue Kontakte und neue Freunde.

Ein Auslandsaufenthalt ist also sowohl beruflich als auch privat sinnvoll!

 

Informationen

Lernende in der Berufsausbildung haben grundsätzlich die Möglichkeit - unabhängig vom Ausbildungsberuf - an einem Auslandspraktikum teilzunehmen.

Grundvoraussetzungen sind die Freistellung des Auszubildenden durch den Ausbildungsbetrieb und die Zahlung der Ausbildungsvergütung durch den Ausbildungsbetrieb während des gesamten Lernaufenthaltes in voller Höhe. Der Lernaufenthalt ist Arbeits- und keine Urlaubszeit.

Eine große Auswahl an Zielländern sind möglich: 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei und Mazedonien.

Das Praktikum umfasst einen Zeitraum von mindestens drei Wochen bis maximal zwölf Wochen, in dem ein ununterbrochener Aufenthalt im Gastland zu gewährleiten ist. Die Unterbringung erfolgt bei Gastfamilien, in Appartements, in preiswerten Pensionen oder Hotels.

 

Förderung

Die Fördersumme für das Auslandspraktikum ist immer abhängig vom Zielland und der Aufenthaltsdauer und reicht in der Regel für die Abdeckung von Fahrtkosten und Unterkunft.
Wichtig
: Trotz der Fördersumme werden auch eigene Mittel für Verpflegung und Taschengeld benötigt.

Die Auszahlung der Fördersumme erfolgt in zwei Schritten:
80 % der Fördermittel werden vor Praktikumsbeginn ausgezahlt. Die restlichen 20 % nach Rückkehr bei Vorlage aller erforderlichen Unterlagen und Belege.

 

Bewerbung

Sprechen Sie zunächst mit Ihrem Ausbildungsbetrieb, ob und wann Sie für ein Praktikum freigestellt werden können.

Füllen Sie das Bewerbungsformular sowie einen Europass-Lebenslauf (CV) aus und mailen Sie diese an die/den jeweiligen Ansprechpartner Ihrer Schule.

Wie geht es dann weiter?

Ihr Ansprechpartner wird mit Ihnen ein Treffen vereinbaren, um mit Ihnen über die Praktikums- und Unterkunftssuche zu sprechen.
Ist ein Praktikumsplatz gefunden, können Sie mit der Planung Ihres Auslandsaufenthaltes (Anreise und Unterkunft) beginnen.
Die Teilnahme an einem Vorbereitungstag (Interkulturelles Training) ist verbindlich vorgeschrieben.

 

Ansprechpartner



Herr Bomhoff

 

 

 

Projektbeauftragte

 

Gastronomie


Frau Meinen



Gastronomie

Frau Möllhoff

 

 

 



Laboranten

Herr Fischer

 

 

 

Weitere Informationen

www.machmehrausdeinerausbildung.de.


Stand Aug. 2018